Promotion plus: Zeitmanagement für nebenberuflich Promovierende

Eigentlich ist es schon eine merkwürdige Vorstellung, Zeit zu „managen“ Ist sie doch mehr etwas subjektiv Wahrgenommenes, eine reine Anschauungsform. Trotzdem waren erstaunlich viele „nebenberuflich Promovierende“ bei der Veranstaltung des Bonner Graduiertenzentrums (BGZ) der Universität Bonn im Rahmen des Weiterbildungsprogramms „Promotion plus“.

Vor dem Seminar – Mein bisheriges System

Neben der Promotion bin ich im NS-Dokumentationszentrum (NS-Dok) Köln 10 Stunden in der Woche am Projekt „Opposition und Widerstand“ beteiligt und für ein bis zwei Stunden in der Museumspädagogik. Seit dem 01.02. arbeite ich außerdem noch zwanzig Stunden pro Woche für ein Stuttgarter Unternehmen. Diese Tätigkeiten kann ich meist sehr gut miteinander Verknüpfen, so liegen beispielsweise im Landesarchiv in Duisburg nicht nur Akten, die ich für die Dissertation brauche, sondern auch die für das Projekt des NS-Dok Köln. Die Museumspädagogik liegt mir einfach am Herzen, aber auch hier lassen sich wieder verschiedene Interessen verknüpfen. Mein Job in Stuttgart läuft meist extern und ist so spannend, dass ich diese Zeit gerne dafür aufwende.  Für meine Dissertation kann ich (in den nächsten sechs Monaten) also bestenfalls sechs bis acht Stunden in der Woche aufbringen, wobei mir hier keine unvorhergesehenen Ereignisse dazwischen kommen dürfen. Ich visualisiere mir diese oben beschriebenen Einheiten, zusammen mit anderen (wie z.B. „Sport“) meist einfach in einem platten Stundenplan, um mir selbst Strukturen zu schaffen. Den Sonntag nutze ich meist, um mir auf Wunderlist die wöchentlichen Aufgaben zu notieren, hier gehe ich dann meist nach dem von Dr. Stefan Frädrich verbesserten „Eisenhower-Prinzip“ vor. Die Woche selbst zerfällt bei mir dann wiederum in 4,5 „Perfomance-Tage“ und einen „Kramtag„. Dazu kommen bestimmte „Rituale“ (Sport, Kaffeetrinken+Dradio Nachrichten), dazu hatte ich 2015 etwas von Frank Hamm beim Barcamp Bonn gehört und es für mich übernommen.

In das Seminar kam ich mit einem etwas spezielleren Problem: Durch private und berufliche Gründe bin ich geografisch zerrissen und pendle zwischen Bonn, Köln, Duisburg, Stuttgart und Greifswald (eigentlich auch Koblenz und Berlin, wenn ich irgendwie noch Archivreisen für die Dissertation unterbringen kann). In meinem Setting ist aber eben kein Platz für Unvorhergesehenes und ich „verliere“ über acht Stunden in der Woche durch Pendeln. Diese acht Stunden lassen sich auch kaum sinnvoll nutzen (Podcasts), weil die Regionalbahn zwischen Bonn und Duisburg meist sehr voll ist und damit das konzentrierte Lesen unmöglich ist. Ich wollte also wissen, ob es in meiner bisherigen Planung ein Verbesserungspotenzial gibt.

Zeitmanagement für nebenberuflich Promovierende

Mit diesem Anliegen bin ich im Seminar von Dr. Eva Reichmann aufgetaucht, die als „Karriere-, Laufbahn- und Studienfachwahlberaterin“ die beruf & leben GbR leitet. Das Seminar begann mit der obligatorischen Vorstellungsrunde, die aber in diesem Kontext ganz interessant war, weil man so eben auch Vergleiche zu anderen Arbeits- und Lebensbedingungen ziehen konnte. Wir sollten dabei unseren Fachbereich, die Art der Arbeit, den Start des Promotionsvorhabens, die berufliche Einbindung und weitere zeitintensive Aufgaben schildern. Dazu sollten wir dann ein Bild malen, das symbolisch für unsere Person und unsere Vorstellung von Zeit steht. (Ich wählte die „Beständigkeit der Erinnerung“ von Dalí) Besonders in Erinnerung geblieben ist mir allerdings eine Teilnehmerin, die Zeit beim Zähneputzen und die unter der Dusche als ihre Freizeit beschrieb.


„Menschen haben heutzutage das Gefühl, mehr in weniger Zeit zu schaffen“

Es schloss sich eine praktische Übung an, der sogenannte „Realitätscheck“ mit der „Kalenderübung“, bei dem man für drei Monate festlegen sollte, wie viel Zeit man in das eigene Dissertationsprojekt investieren können wird. An diesem Punkt stellte ich für mich fest, dass ich die Ausrichtung des Seminars offensichtlich falsch verstanden hatte. Mit meinen sechs Stunden Zeit in der Woche war ich die Ausnahme, die meisten TeilnehmerInnen hatten ein wesentlich größeres Zeitbudget, aber das Problem, die eigene Dissertation zu planen und einzelne Arbeitsschritte festzulegen und in kleine Aufgaben zu zergliedern. Eigentlich hätte ich an diesem Punkt gehen sollen, weil ich in diesem Bereich keine Probleme hatte und mein Anliegen, Beruf und Dissertation besser miteinander zu vereinbaren im Seminar aus meiner Sicht nur auf einer Metaebene eine Rolle spielte. Im folgenden ging es dann um konkrete Projektplanung für die Dissertation.


„Beim Zeitmanagement geht es darum, Entscheidungen zu treffen.“

  1. Inhalts- und Zustandsbeschreibung des fertigen Produktstruktur:
    1. Wie viel Zeit habe ich jeweils für die Aufgabe?
    2. Was muss ich bei den Aufgaben im Einzelnen tun?
    3. Wie lange dauert das jeweils.
  2. Welche Methoden Sie einsetzen können (oder wollen) hängt ab von:
    1. Persönlichen Präferenzen
    2. Arbeitsstunden
    3. Natur der Aufgabe
  3. Pufferzeit:
    1. Meine Planung hängt von mir ab (20% abziehen)
    2. Andere können in die Planung eingreifen (20-75%)
    3. Es gibt viele Ereignisse die in die Planung eingreifen können (Freiberufler) – 50-100% abziehen
  4. Inhalts- und Zustandsbeschreibung des fertigen Produkts (Bild eines Puzzles):
    1. Welche methodischen und inhaltlichen Aufgaben liegen noch vor mir um das Bild der „Diss“ zu vervollständigen?
    2. Welches sind die Kern- oder Schlüsselaufgaben, die erledigt werden müssen?
    3. Was kann weg?
    4. Was davon ist sinnvoll in den nächsten 4-5 Monaten zu bearbeiten?
  5. Fragen klären, wann bin ich zufrieden?
    1. „Was sind die inhaltlichen, formalen u. methodischen Mindestanforderungen“ (Ich will den Dr., nicht Nobelpreis)
    2. „Was will ich inhaltlich, methodisch, formal für Impact-factor 2-3 leisten“ (Ich will in meinem Gebiet ein Zeichen setzen.)
    3. Was muss ich tun für Impact Faktor 1? (An meiner Arbeit soll niemand vorbei kommen.)
Im Anschluss wurde noch ein Reader mit Hinweis auf folgende Techniken oder Methoden verteilt, ich habe hier dann jeweils (wenn sinnvoll) auf Wikipedia verlinkt:

Reader und Seminar waren natürlich umfangreicher, als ich hier darstelle. Meine Erwartung an das Seminar wurde nicht ganz bedient, aber wahrscheinlich habe ich die Beschreibung einfach anders interpretiert. Für die Lösung meines eigentlichen Problems hat Frau Dr. Reichmann dann einen Teil ihrer Mittagspause geopfert, was ich ihr hoch anrechne. (Ich ziehe nach Duisburg und spare damit ca. acht Stunden, mache dafür aber leider weniger Museumspädagogik.)

 

Weiterführend kann ich noch empfehlen:

Podcast: „Zeitmanagement leicht gemacht!“ von Ivan Blatter

Podcast: „Stefans Podcast“ von Dr. Stefan Fraedrich

Projektplanung: Trello

Lothar Seiwert, hier landet man früher oder später durch Verweise von anderen, wenn es um Zeitmanagement geht. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.