„Freibier oder Redefreiheit“ – #DHMUC Summerschool 2016 und Open Access

 

Zwischen dem 25. bis 29. Juli 2016 konnte ich an der zweiten #DHMUC Summerschool teilnehmen. Das Ziel des Netzwerkes Digital Humanities München war es, Grundwissen für den Einstieg in die digitalen Geisteswissenschaften zu vermitteln.

Im Vordergrund der Summerschool standen Forschungsdaten. Das Zitat im Titel umschreibt auch schon auf ein Kernproblem dieser Daten: Sind sie kurzzeitig oder dauerhaft verfügbar? Letzteres ist vorzuziehen und dementsprechend war der Stundenplan mit Einführungskursen in HTML, XML, Python und MySQL ausgefüllt. Am Freitag folgte dann noch ein Vortrag von Volker Schalleh (UB/LMU) überDigitale Publikationsstrategien für Bücher und Dissertationen“. (Einen richtigen Bericht zur Summerschool gibt es hier und bald wohl auch auf dem Mittelalterblog.)

Mein Dissertationsvorhaben entsteht im Sinne der offenen Wissenschaft. Der Schwerpunkt der Summerschool war für mich ideal und besonders reizvoll war das Angebot der Einzelberatung zu digitalen Strategien mit Dozenten. Teil meiner Arbeit zur Gestapo Aachen ist eine Datenbank über das Personal der Behörde, die Grundlage für eine Netzwerkanalyse sein soll. Momentan besteht sie noch aus einzelnen Exceltabellen, langfristig möchte ich sie aber in eine freie, langfristige verfügbare menschen- und maschinenlesbare Form bringen.  Mit der Entwicklung einer relationalen Datenbank will ich mir Zeit lassen. Gedanklich arbeite ich (mit vielen Unterbrechungen) schon seit Februar an Struktur und Form. Im Vordergrund steht dabei, welche Daten ich eigentlich erheben will (und kann). Gedanken, wie ich diese Daten aber strukturiere und erfasse, mache ich mir auch schon.Ich gehe bisher von ca. 250 Mitarbeitern in der Gestapo Aachen aus, möchte aber auch Verbindungen zwischen Personen in der Nachkriegszeit erfassen. Grundsätzlich ist diese Menge noch einfach in Excel aufzufangen, aber ich schätze, dass man durch die nötige Selbstdisziplin beim Befüllen von Tabellenblättern viel Zeit verliert. Außerdem halte ich Excel insgesamt für zu fehleranfällig. Am 15. Februar war ich deswegen schon auf einem Netzwerktreffen der Digital Humanities in Bonn (#DHINBN), welches von Jan Kenter organisiert wurde. Der Vortrag von Timo Bremer, der sich mit Digitalen Grabungsmethoden auseinandersetzt, formulierte dann auch meine Ansprüche an eine Datenbank: Sie muss offen und modular erweiterbar, einfach in der Handhabung sein und geringe oder gar keine Kosten verursachen.  Der Workshops zur historischen Netzwerkforschung im März 2016 (#HNRMUC) hat mich dann in der Entwicklung meines „Codebooks“, also des Kategoriensystems etwas weitergebracht, aber auch neue Fragen aufgeworfen. Bisher habe ich nämlich keine „schöne“ Lösung gefunden, wie ich beispielsweise zeitliche Abläufe wie Beförderungen von Gestapobeamten in Tabellen darstellen kann, ohne diese zu sprengen. Über eine erste Recherche und einen Archivbesuch habe ich einige Gestapobeamten mit GND gefunden und so erste Daten gesammelt, um mit diesen meine Datenbanküberlegungen auszutesten.  Als Alternative zu Excel hatte ich mich FuD und Nodegoat beschäftigt, eine eigene MySQL-Datenbank wegen des Aufwands erst einmal abgeschrieben. In einem Demozugang konnte ich FuD antesten, die mögliche Integration von Zotero hat mich sehr angesprochen, aber das System war mir insgesamt irgendwie zu behäbig und nicht intuitiv genug. Nodegoat ist wohl browserbasiert und sprach mich auch nicht direkt an. Soweit ich es bisher verstanden habe, müsste ich auch jedes Mal einen Export ziehen, um eine Datenhoheit zu behalten…aber ich werde es wohl noch weiter austesten.

Vor diesem Hintergrund habe ich an der Summerschool teilgenommen, natürlich mit Fokus auf die MySQL-Sitzungen, aber auch mit Spannung auf den Vortrag von Volker Schalleh wartend, zumal mich Blogbeiträge von Angelika Schoder/MusErMeKu oder Sascha Foerster über das digitale Publizieren eher unsicher zurückgelassen haben.

Inspiriert von der Summerschool habe ich dann heute versucht, mir eine XAMPP-Arbeitsumgebung einzurichten, mit dem Ziel MariaDB auszutesten. Insgesamt hat mich die Summerschool ein ganzes Stück vorangebracht und mir neue Impulse geliefert, wie ich beispielsweise die Netzwerkanalyse und Erhebung von Forschungsdaten als sinnvoll verargumentieren kann, vor allem aber welche Anforderungen auf meine Datenbank zukommen werden. Ich habe die vielen neuen Ideen und Eindrücke noch nicht richtig strukturieren und ordnen können, bin aber durch die Kurse in meinem Kurs und meinen bisherigen Überlegungen (insbesondere die Datenbank und Open Access betreffend) sehr bestärkt worden und vor allem neugierig auf MySQL sowie XML geworden. Ich kann also die DHMUC Summerschool wirklich weiterempfehlen.


2 Gedanken zu „„Freibier oder Redefreiheit“ – #DHMUC Summerschool 2016 und Open Access“

  1. Hallo Christian,

    was sind denn deine Bedenken zum digitalen Publizieren? Glücklicherweise ändert sich ja mittlerweile die Einstellung dazu, auch bei traditionell orientierteren Geisteswissenschaften. Ich denke bis es für deine Dissertation relevant wird, hat es wahrscheinlich schon die Anerkennung, die es in Naturwissenschaften und IT schon lange hat.

    Viele Grüße
    Angelika

    1. Hallo Angelika,

      tatsächlich kann ich meine Bedenken in Hindicht auf die digitale Publikation nicht gut artikulieren, aber es dreht sich um die Probleme/Abwägungssachen die Du in deinem Blog angesprochen hast.
      Mein Favorit ist bisher die elektronische Publikation über die Uni-Bibliothek, da hadere ich aber mit dem Thema Nutzungsrecht. Ein „renommierter“ Verlag wäre andererseits auch toll, zumal ich mit viele Möglichkeiten offen halten will. 😉

      Für den Königsweg halte ich im Moment das Open-Access-Projekt MAP der Uni Köln…aber ja, ich teile die Hoffnung das sich die Lage geändert hat, wenn es bei mir konkreter wird. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.