Kurzvortrag zum Nachhören: „Neue Arbeiten zur NS-Zeit im Rheinland“ 2016

Am 10. Dezember 2016 fand in der Akademie Vogelsang IP | NS-Dokumentation Vogelsang  ein gemeinsames Kolloquium unter dem Titel „Neue Arbeiten zur NS-Zeit im Rheinland “ von LVR, Uni Bonn und Uni Trier statt.  Ich hatte die Gelegenheit in ca. 13 Minuten über mein Vorhaben zu sprechen und habe den Vortrag mit auphonic mitgeschnitten.

Die einzelnen Vorträge waren sehr spannend und haben eben auch gezeigt, wie wichtig die Vernetzung und der Austausch unter WissenschaftlerInnen ist.

Sektion 1 Zwischen Opposition und Anpassung: Konfessionen im Nationalsozialismus

10:00 Simon Golletz: Die DJK 1930-1935

10:20 Matthias Klein: Galen und Gesundheitsamt – Ein Flugblatt und seine Folgen

11:10 Vera Gewiss: Der Bund Neudeutschland in der NS-Zeit

Sektion 2 Frauen im Nationalsozialismus

11:30 Charlotte Jahnz: Geschlechterrollen in deutschen Frauenzeitschriften 1941 bis 1955

13:00 Führung durch die Dauerausstellung des  NS-Dokumentation Vogelsang

14:30 Severin Werner: Frauen im Widerstand im Rheinland – eine qualitative und quantitative Einordnung

Sektion 3 Die Gestapo im Rheinland

15:00 Christian Günter: Die Gestapostelle Aachen

15:30 Ksenia Stähle: Gefährliche Rückkehrer? Fremdenlegionäre im Visier der Gestapo Trier

16:20 Justus Jochmann: Die Gestapo an der Grenze: Das nachrichtendienstliche Tätigkeitsfeld am Beispiel von „POLUX“

Sektion 4 Raum und Region in der NS-Zeit

16:50 Andreas Borsch: Die wirtschaftliche Existenzvernichtung der jüdischen Bevölkerung in der Vulkaneifel. Der Landrat als zentraler Akteur im „Arisierungsnetzwerk“

17:20 Alena Saam: Grenzüberschreitender Widerstand  1933-1945


Aufgrund der zeitlichen Einschränkung habe ich zwei Schwerpunkte gesetzt: Behördengeschichte und Personalstudie. Darauf aufbauend habe ich dann über ein paar Ideen gesprochen, die noch nicht ganz ausgereift sind. Die Aufnahme von ca. 13 Minuten erfolgte mit auphonic, ohne Ausrüstung oder viel Nachbearbeitung. Ausführlicher kann man mein Vorhaben hier nachlesen.

Auf H-Soz-u-Kult und dem Blog „Rheinische Landesgeschichte wissenschaftlich bloggen“ werden noch Beiträge zum Kolloquium folgen, die ich nachträglich verlinken werde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.