Forschungsdatenmanagementplan 1/3

„Forschungsprimärdaten“ sind nach Definition der DFG „Daten, die im Verlauf von Quellenforschungen, Experimenten, Messungen, Erhebungen oder Umfragen entstanden sind.“ ((Empfehlungen zur gesicherten Aufbewahrung und Bereitstellung digitaler Forschungsprimärdaten Januar 2009)) Um die Karrierewege von Beamten der Gestapo Aachen zu verfolgen, sammle ich momentan eine große Menge von solchen Daten. Darunter fallen beispielsweise Geburtsdatum, Schulabschluss, Berufsausbildung, SS-Mitgliedschaft und Rang, aber auch „Persilscheinnetzwerke“ in Nachkriegsprozessen.

Forschungsdatenmanagementplan 1/3 weiterlesen

Was machten eigentlich die Frauen von Gestapobeamten?

Mir ist heute morgen eine riesige Lücke in meinem Forschungsvorhaben aufgefallen, die mich sehr ärgert. Schlimmer ist aber eigentlich, dass sie auch niemand anderem aufgefallen ist, mit dem ich mich über mein Dissertationsprojekt unterhalten habe. Was machen eigentlich die Frauen von Gestapobeamten und welche Rolle spielen sie bei der Karriere ihrer Männer?

Was machten eigentlich die Frauen von Gestapobeamten? weiterlesen

Machtlosigkeit von Gestapobeamten im Verhör

Aktuell werte ich Akten des Bestands Staatsanwaltschaft Aachen (Gerichte Rep. 113) im Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland in Duisburg aus. Gestern habe ich einen Vermerk eines Gestapobeamten in einer Verfahrensakte gelesen, über die ich länger nachdenken muss, weil er eine gewisse Machtlosigkeit in der Vernehmung offenbarte.

Machtlosigkeit von Gestapobeamten im Verhör weiterlesen

Promotion plus: Zeitmanagement für nebenberuflich Promovierende

Eigentlich ist es schon eine merkwürdige Vorstellung, Zeit zu „managen“ Ist sie doch mehr etwas subjektiv Wahrgenommenes, eine reine Anschauungsform. Trotzdem waren erstaunlich viele „nebenberuflich Promovierende“ bei der Veranstaltung des Bonner Graduiertenzentrums (BGZ) der Universität Bonn im Rahmen des Weiterbildungsprogramms „Promotion plus“.

Promotion plus: Zeitmanagement für nebenberuflich Promovierende weiterlesen

Promotion plus: Wissenschaftliches Publizieren

Am 15.02.2017 habe ich das Seminar „Wissenschaftliches Publizieren“ von Herrn Dr. Gregor Ohlerich besucht. Es war Teil des Weiterbildungsprogramms „Promotion plus“ des Bonner Graduiertenzentrums (BGZ) der Universität Bonn.
Promotion plus: Wissenschaftliches Publizieren weiterlesen

Kurzvortrag zum Nachhören: „Neue Arbeiten zur NS-Zeit im Rheinland“ 2016

Am 10. Dezember 2016 fand in der Akademie Vogelsang IP | NS-Dokumentation Vogelsang  ein gemeinsames Kolloquium unter dem Titel „Neue Arbeiten zur NS-Zeit im Rheinland “ von LVR, Uni Bonn und Uni Trier statt.  Ich hatte die Gelegenheit in ca. 13 Minuten über mein Vorhaben zu sprechen und habe den Vortrag mit auphonic mitgeschnitten.

Kurzvortrag zum Nachhören: „Neue Arbeiten zur NS-Zeit im Rheinland“ 2016 weiterlesen

Vortrag zum Nachhören: „BMW-Doktorandenkolloquium“ 2016

Am 18. und 19. November 2016 hatte ich die Möglichkeit auf dem sogenannten „BMW-Doktorandenkolloquium“1 im Erbacher Hof, dem Akademie & Tagungszentrum des Bistums Mainz, einen zwanzigminütigen Vortrag über mein Dissertationsvorhaben zu halten, den ich auch mit auphonic  aufgezeichnet habe.

Vortrag zum Nachhören: „BMW-Doktorandenkolloquium“ 2016 weiterlesen

  1. Meint:  Prof. Dr. Joachim Scholtyseck, Universität Bonn – Prof. Dr. Michael Kißener, Universität Mainz – PD Dr. Markus Raasch, Universität Mainz – Prof. Dr. Matthias Stickler, Universität Würzburg []

„Freibier oder Redefreiheit“ – #DHMUC Summerschool 2016 und Open Access

 

Zwischen dem 25. bis 29. Juli 2016 konnte ich an der zweiten #DHMUC Summerschool teilnehmen. Das Ziel des Netzwerkes Digital Humanities München war es, Grundwissen für den Einstieg in die digitalen Geisteswissenschaften zu vermitteln.

„Freibier oder Redefreiheit“ – #DHMUC Summerschool 2016 und Open Access weiterlesen

Gestapo Aachen

Das Blog begleitet meine Dissertation zur Gestapo Aachen. Ich plane eine quantitative und qualitative Erhebung aller Mitarbeiter der Behörde unter Einbeziehung der Netzwerkforschung. Das Blog wird einerseits eine Art Logbuch enthalten und meinen Schreibprozess begleiten, andererseits konzeptionelle Ansätze vorstellen. Über besuchte Archive, Workshops und Summerschools werde ich ebenfalls schreiben.