Was machten eigentlich die Frauen von Gestapobeamten?

Mir ist heute morgen eine riesige Lücke in meinem Forschungsvorhaben aufgefallen, die mich sehr ärgert. Schlimmer ist aber eigentlich, dass sie auch niemand anderem aufgefallen ist, mit dem ich mich über mein Dissertationsprojekt unterhalten habe. Was machen eigentlich die Frauen von Gestapobeamten und welche Rolle spielen sie bei der Karriere ihrer Männer?

Die Lücke ist mir heute morgen aufgefallen, als ich bei der Neuorganisation meiner Wissensverwaltung  auf ein Exzerpt aus Michael Wildts „Generation des Unbedingten“ gestoßen bin. Wildt thematisiert darin die Ehefrauen der Beamten des Reichssicherheitshauptamtes:

„Für den Nationalsozialismus war Rasse als politische Kategorie entscheidender als Geschlecht.1 Hinsichtlich der Ehefrauen der RSHA-Führung lassen sich Gisela Bocks Überlegungen und kritische Auseinandersetzung mit gängigen Vorstellungen zur Rolle von Frauen im NS-Regime bestätigen. Diese Frauen lassen sich nicht einfach als Opfer oder Täter kategorisieren, sondern sind sowohl Täterinnen, Opfer, Mitläuferinnen und Zuschauerinnen gewesen.“2

Bis jetzt habe ich noch keine weitere Literatur zu Ehefrauen von Gestapobeamten gefunden. Zugeschnitten auf meine Forschung überlege ich aber gerade, inwieweit ich den Einfluss der Ehefrau auf den Verlauf der Karriere überhaupt (er-)fassen kann. Thomas Fischer betont die Wichtigkeit von Beziehungsnetzwerken, hat dabei aber wohl nicht die (möglichen) Kontakte der Partnerin miteinbezogen.3 Gerade bin ich also dabei, Merkmale (wie z. B. Mitgliedschaft in NS-Organisation, den Bildungsstand und familiärer Hintergrund) zu sammeln, die zumindest Hinweise auf den Einfluss der Ehefrau auf die Karriere geben könnten. Bisher habe ich rund 250 Beamte „gesammelt“ und kleine Stichproben in den ehemaligen Beständen des BDC im Bundesarchiv Berlin Lichterfelde gemacht. Ich vermute, dass ich in den Unterlagen des Rasse- und Siedlungshauptamtes fündig werden könnte, was meine entwickelten Merkmale anginge.

Die (m. E. berechtigte) Hoffnung dabei ist, dass schlicht das sammeln von Daten zu Erkenntnissen über Beziehungsnetzwerke führt, die ich dann weiterverfolgen kann. Ob Korrelationen (Ehefrau X und Ehefrau Y waren in der selben Gruppe engagiert) später für eine These ausreichen werden, weiß ich natürlich noch nicht. Ich schätze, dass die Quellenlage nicht gut sein wird und weiß nicht, ob sich der Aufwand letzten Endes lohnt. Da ich mir die Akten aus dem Rasse- und Siedlungshauptamt aber sowieso ansehe, spielt das Erfassen von vier weiteren Informationen wohl keine große Rolle mehr.

 

 

  1. Michael Wildt, Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes, Hamburg 2003, S. 203, dort in Fußnote 169: Was indes, so Gisela Bock weiter, Historiker nicht blind machen sollte für die Bedeutung von Geschlecht als historischer Kategorie (Gisela Bock, Ganz normale Frauen, S. 267) []
  2. Ebd. []
  3. Thomas Fischer in Norbert Frei, Karrieren im Zwielicht, Hitlers Eliten nach 1945, Frankfurt am Main 2001. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.