Montalk beim @CCeHum

Ich durfte heute beim „Montalk“ im Cologne Center for eHumanities (@CCeH) mein Dissertationsprojekt vorstellen. In den 20 Minuten ging es mir vor allem um technische Aspekte und drei meiner derzeitigen Probleme:

  1. Wie erhebe und speichere ich die Daten am besten? (Datenbanksystem)
  2. Wie erhalte und veröffentliche ich meine gesammelten Daten am besten? (Dazu hier mehr: Forschungsdatenmanagementplan)
  3. Methodisch gesehen: Wie gehe ich mit Lückenhaften Daten um?

Ausgangspunkt

Ich möchte Karrierewege innerhalb der Geheimen Staatspolizeistelle Aachen untersuchen. Ausgangspunkt der Untersuchung ist die These, dass „Karrieren […] nach einem identifizierbaren Muster [verlaufen]“.1 Kombiniert mit Überlegungen anderer ForscherInnen2 habe ich diese These dann in Indikatoren (bspw. Geburtsjahr, Bildungsstand, etc.) übersetzt und suche in den Quellen zielgerichtet danach. Die Quellen die ich für meine Untersuchung heranziehe, unterscheiden sich allerdings völlig voneinander (bpsw. Personalakten, Sondergerichtsakten, Entnazifizierungsbögen, etc.) und verkomplizieren damit eine Auswertung. Um dem zu begegnen habe ich mich entschlossen, meine Exzerpte erst an die Struktur der jeweiligen Quelle anzupassen und auch deren Vokabular in Tabellenblätter zu übernehmen. Darauf folgend entwickle ich für Transparenzwecke ein Codebook und übersetze Attribute und Beziehungen von Gestapomitarbeitern in Zahlenwerte.

Bisheriges (chaotisches) Setting:

Citavi (Literatur- und Zweckentfremdet: Quellenverwaltung)
gdrive (Sicherung von bisherigen Digitalisaten, OCR)
googledocs (Spreadsheets, um mobil in Archiven Sondergerichtsakten zu exzerpieren, primitive Variate einer graphdatenbank)
googledocs, Excel (Spreadsheets, um Personendaten festzuhalten)
Word (einzelne Dateien, die Personendaten enthalten)

Auswertung mittels Netzwerkforschung

Nach den Erfahrungen aus der Masterarbeit und mehreren Gesprächen und einem Workshop mit den VerfasserInnen des  Handbuchs Historische Netzwerkforschung und vor allem nach dem Abgleich mit dem im Handbuch veröffentlichen Schemata („Eignet sich Soziale Netzwerkanalyse für mein Projekt“), soll die Netzwerkanalyse Teil der Dissertation sein, weil ich mit Ihr die Struktur- und Organisationsgeschichte der Behörde gut aufzeigen kann. Was die „Beziehungsnetzwerke“ zwischen einzelnen Beamten vor und nach 1945 angeht, sollten die Visualisierungen hier auch sehr hilfreich sein.

Die Daten, die ich erhebe, teilen sich dabei prinzipiell in zwei Bereiche auf: Den einen, der faktisch Auskunft über Beförderungen gibt und den zweiten, in den von mir interpretierte Fakten als indirekte Belege für Karriereverläufe dargestellt werden. Ein Beispiel für die indirekten Belege ist der hier gezeigte Auszug aus meiner Datenbank zu den Akten des Sondergerichts Aachen. Sondergerichtsakten sind Massenakten, die meist einem sehr ähnlichem Aufbau folgen:  Einer Anklageschrift samt Handakten des Staatsanwaltes, einer Hauptakte mit den Vernehmungsprotokollen, Berichten, Vermerken und Abschlussberichten der Gestapobeamten, einem urteil und einem ggf. folgendem Gnadenheft. Ich erhebe aus diesen Akten verschiedenste Daten, die ich beispielsweise als Beleg für Produktivität (Anzahl der durchgeführten Vernehmungen, geschriebene Seiten), Mobilität (Ort der Vernehmung) oder Personennetzwerke (Gemeinsam durchgeführte Vernehmungen) heranziehen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Je mehr ich den Aktentyp kennenlernte, desto mehr Auswertungsmöglichkeiten fielen mir ein und die Felder meiner Tabelle wurden mehr. Meine oben erwähnten „Indikatoren“ für Karriere ließen sich dmit allerdings vereinbaren und auch größtenteils auf die Anforderungen der Netzwerkanalyse übertragen (Graphdatenbank: Personen (Knoten, nodes) und deren Beziehungen (Kanten, edges), Eigenschaften (properties)).

Erhalten und veröffentlichen

Ich versuche mir einen eigenen Datenmanagementplan zu schreiben und nutze dazu die Vorlagen von Gesis und der DFG. Was den Erhalt der Daten angeht, habe ich bisher eine lose Vereinbarung mit dem NS-Dokumentationszentrum Köln zur Übernahme und Sicherung der Daten. Langfristig würde ich diese aber auch gerne bei Dariah, Gesis oder Git-Hub sehen, fürchte aber, dass ich die rechtlichen Implikationen (momentan) einfach nicht überschauen kann.

Zusammenfassung und Anforderungsanalyse:

Aus den voran darstellten Überlegungen kann ich eine Anforderungsanalyse für mein Datenbankmanagementsystem/Datenbank ableiten, hilfreich war hier aber auch eine Checkliste der Uni Frankfurt [PDF]:

  • Welche Daten werden gesammelt: Ich sammle vor allem sogenannte „Mikrodaten“, d. h. Daten, die Personen betreffen.
  • In welcher Beziehung stehen die Daten zueinander?
  • Datenunabhängigkeit
  • Integritätssicherung: Ich sammle viele Personendaten, häufig kommt es (auch aufgrund unterschiedlicher Quellenangaben) zu Doppelungen oder Widersprüchlichkeiten.
  • Cloudfähig: Ich arbeite mit zwei Geräten (Ein Laptop fürs Archiv, ein Desktoprechner Zuhause)
  • Datensicherheit: Ich brauche Backupmechanismen, besonders in Hinblick auf Probleme bei der Synchronisierung…
  • Datenschutz? (Hängt mit der Art der Publikation und Archivrecht zusammen.)
  • Integrationsfähigkeit der Daten: Die Daten sollten in mehrere Formate exportierbar sein (XML-Fähig?)

Wahrscheinlich muss ich eine relationale Datenbank nutzen, die die bisherigen einzelnen Datenbanken integrieren kann (Sprich: Literatur, Quellen, Mikrodaten und längere Freitexte). Die Datenbank muss einerseits erweiterbar sein, andererseits aber auch „Fehlertolerant“ (doppelte Datensätze) sein.

 

Zusammenfassung der Diskussion:

Die Diskussion konzentrierte sich vor allem auf Modellierung, Strukturierung und anschließende Auswertung der Daten. Indirekt bin ich eigentlich in meinem bisherigen Vorgehen bestätigt worden. Das sammeln von Daten in Excel (oder google spreadsheets) entspricht eigentlich einem „explorativen Modell“. (Es fallen viele Daten an, die später korrigiert und bereinigt werden müssen.) Der Ratschlag an mich war dann, eine zweite Phase vorzubereiten, in der dann bereinigte und korrekte Daten in ein zweites Modell und System gegossen werden können. Tendenziell gingen hier die Meinungen über passende Werkzeuge auseinander, während sich einige für den CMDI-Maker aussprachen, waren andere für FOAFF.  Das schöne an der Diskussion war, dass ich einen Einblick in die unterschiedliche Nutzbarmachung der von mir gesammelten Daten bekam. Außerdem schienen meine Probleme dann doch so komplex zu sein, dass mir am Ende keine fertige Lösung präsentiert werden konnte.  Ich bin jedenfalls zu einem zweiten „Montalk“  und einzelnen Gesprächen eingeladen worden, um dann noch etwas tiefer in die Diskussion einzusteigen.

  1. Klaus Michael-Mallmann/Gerhard Paul, Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien, Darmstadt 2004, S.5. []
  2. u.a. Fischer über die Wichtigkeit von Beziehungsnetzwerken, vgl. Thomas Fischer in Norbert Frei, Karrieren im Zwielicht, Hitlers Eliten nach 1945, Frankfurt am Main 2001. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.