Forschungsvorhaben

Das Historische Institut der RWTH Aachen war früher Dienstsitz der Staatspolizeistelle. Ein geplantes Ausstellungsprojekt scheiterte bislang am defizitären Forschungsstand.

In den bisherigen Darstellungen zur Geschichte der Stadt Aachen in der Zeit des Nationalsozialismus nimmt die Gestapo kaum Raum ein. So skizziert Elmar Gasten in seiner Dissertation auf fünf von insgesamt 323 Seiten unter der Kapitelüberschrift „Veränderung in der Verwaltung 1933“ stellvertretend für alle Mitarbeiter die Biografie Hans Nockemanns, dem ersten Dienststellenleiter der Staatspolizeistelle.[1] Von Ralph Jaud liegt eine über 700 Seiten starke Arbeit aus dem Jahr 1996 über den Landkreis Aachen in der NS-Zeit vor. Die Gestapo wird darin nicht berücksichtigt.[2] Einzelne Arbeiten behandeln die Themenkomplexe Zwangsarbeit und Kirche.[3] Die Staatsanwaltschaft beim Sondergericht Aachen wird in der 2014 erschienenen Dissertationsschrift Oskar Gerhard Vurguns untersucht.[4] Seit 2009 arbeitet Gabriele Renner, betreut von Professor Helmut König der RWTH Aachen, an einer politikwissenschaftlichen Dissertation zur Gestapo Aachen. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt allerdings auf der Informationsgewinnung der Behörde, unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte „Heimtücke“ und Denunziation im kirchlichen Bereich.

Zunächst waren die wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der Täterforschung reine Rechts- oder Institutionsgeschichten. In den 1960er Jahren erschien dann die Arbeit Friedrich Zipfels[5], der auf breiter Datenbasis einige neue Aspekte zur Charakterisierung der Beamtenschaft lieferte. Shlomo Aronson typisierte 1971 die Führungsschicht von Gestapo und SD schließlich in fünf repräsentative Gruppen[6]. Eric Johnson verortet diese Publikationen in den ersten beiden von insgesamt drei Phasen der wissenschaftlichen Forschung zum nationalsozialistischen Terror. Der Gestapo werde, Johnson zufolge, in diesen Phasen eine der Orwellschen „Gedankenpolizei“[7] nachempfundene Macht zugeschrieben. Der isolierte Blick auf die Institutionen wurde erst mit der empirischen Studie Robert Gellatelys[8]  über die Würzburger Gestapo gebrochen, die Impulse für die „neuere Gestapoforschung“ [9] lieferte. Es folgten Studien von Klaus-Michael Mallmann und Gerhard Paul[10], die das Bild einer personell unterbesetzten Behörde zeichneten, deren Erfolg zum großem Teil auf der Kooperationsbereitschaft der Bevölkerung beruhte. Der Mythos von der Allmacht der Gestapo war somit zerstört. Die sich anschließende „Gestapo-Trilogie“[11] der Autoren zeichnet sich vor allem durch eine Bündelung des Forschungsstandes, die Initialisierung eines Paradigmenwechsels in der Gestapoforschung sowie die Kennzeichnung von bisherigen Desideraten aus. An die Stelle einer beschränkten Institutionsgeschichte tritt somit eine sozialhistorische Forschung, die nicht nur lokale und regionale Strukturen und politisch soziokulturelle Prägung[12] berücksichtigt, sondern auch Handlungsräume der Akteure und Alltagsgeschichte der Behörde.[13] Methodisch flankiert wird dies durch Arbeiten in der polizeihistorischen Forschung.[14] Michael Stolles Arbeit über die Geheime Staatspolizei in Baden nimmt anhand eines lokalen Beispiels Korrekturen am Bild des überforderten Machtapparates vor.[15] Gemeinsam mit Carsten Dams zeichnet er sich für eine Überblicksdarstellung aus dem Beck Verlag verantwortlich, die unter Rückgriff auf die Forschung der 1990er Jahre die strukturelle Anbindung der Gestapo an andere NS-Organisationen aber auch den Sachkomplex der Denunziation beleuchtet.[16] Einige biographische Skizzen aus unterschiedlichen Schichten der Beamtenschaft machen dabei deutlich, dass die Typisierung von Tätern Probleme aufwirft.

Die aktuellere Forschungsliteratur bemüht sich um eine differenzierte Darstellung einer homogen erscheinenden Masse von „Technokraten der Macht“[17]. „Schreibtischtäter“, wie der Jurist Jobst Thiemann, dessen Karriere als „Weltanschauungstäter“[18] im Reichssicherheitshauptamt „geradezu typisch“[19] erscheint. Zwar wurden diese Typisierungen bereits in Michael Wildts Studie über die „Generation des Unbedingten“[20], aufgegriffen und differenziert, doch ist die Darstellung von Karrieren in den unteren Schichten der Geheimen Staatspolizei weiterhin ein Defizit in der Forschung. [21] Einzel- oder Kollektivbiographien lieferten bereits ein breites Spektrum von Faktoren, die eine nationalsozialistische Karriere beeinflussen konnten. Eine Analyse dieser Faktoren innerhalb eines Untersuchungsrahmens, der nicht nur die strukturellen Bedingungen, wie die Einbettung in den NS-Machtapparat, die „lebendige Behörde“[22] und deren Verortung in der „Volksgemeinschaft“, sondern eben auch den individuellen Handlungs- und Entscheidungsraum der Akteure berücksichtigt, fehlt bislang.

Unter dem Begriff Karriere versteht man im Allgemeinen den beruflichen Werdegang einer Person, der sich innerhalb einer oder mehrerer Organisationen abspielen kann.[23] Klaus-Michael Mallmann und Gerhard Paul konstatierten bereits, dass „Karrieren im Sinne eines beruflichen und/oder politischen Aufstiegs […] nicht voraussetzungslos und ohne identifizierbares Muster“[24] erfolgen. Sie stellten darüber hinaus die These auf, dass Aufstiegschancen innerhalb des nationalsozialistischen Terror- und Vernichtungsapparates an spezifische Bedingungen geknüpft waren. Nationalsozialisten, die über Gewalterfahrung verfügten oder besonders engagiert waren, hatten demzufolge die größten Chancen, rasch in der Hierarchie aufzusteigen. Nach Thomas Fischer war allerdings das „Knüpfen von Beziehungsnetzwerken […] eine geradezu unabdingbare Voraussetzung“[25]. Aus der Kollektivbiographie Wildts lassen sich zusätzliche Faktoren, wie beispielsweise bürgerliche Herkunft, Patronagenetzwerke oder landsmannschaftliche Prägung ableiten. Aus Täterforschung ließen sich weitere Bedingungen abstrahieren.[26] Gerade ein Blick in die unteren Schichten der Behörden sollte offenlegen, ob Faktoren wie begrenzte Bildung, mangelnde Gewalterfahrung oder fehlendes politisches Engagement eine entscheidende Karrierebremse darstellten. Beamten wie Hans Nockemann[27], Karl Pütz[28], Heinrich Seetzen[29] und Josef Kreuzer[30] ermöglichen hier auch eine überregionale Perspektive über die Dienststelle hinaus.

In meiner Arbeit will ich die Frage nach einem identifizierbaren Muster für eine erfolgreiche oder erfolglose Karriere innerhalb der Gestapo Aachen aus vier Perspektiven untersuchen. Das Grundgerüst der ersten Ebene bildet die Darstellung der konkreten Funktionsweise und die Struktur der Gestapo Aachen, ihrer Abteilungen und Außenstellen. Die Organisationsgeschichte der Gestapo Aachen wird dabei in einen lokalen und überregionalen Zusammenhang gebracht. Von besonderem Interesse ist aufgrund der Grenznähe im europäischen Kontext die Interaktion zwischen der Gestapo Aachen, der Grenzpolizei und dem Zollgrenzschutz. Die Aachener Gestapodienststelle wurde 1942 Außenstelle der Kölner Behörde und in der Endphase des Krieges wechselten zahlreiche Mitarbeiter von Aachen nach Köln. In welcher Funktion sie eingesetzt wurden und ob diese eine Auf- oder Abwertung ihrer bisherigen Tätigkeit war, wird zu klären sein.

Darauf aufbauend folgt in der zweiten Ebene eine Darstellung der „lebendigen Behörde“. Hier stehen vor allem die Folgen durch Personalwechsel der Führungsebene im Vordergrund. Teil der Untersuchung ist aber auch die Interaktion der Mitarbeiter untereinander, deren Habitus und Selbstverständnis in Kombination mit weltanschaulicher Ausbildung. Dabei wird insbesondere das Verhältnis der Funktionselite, d.h. den Kriminalbeamten der Weimarer Republik, zur Weltanschauungselite, also dem Nachwuchs aus der NS-Zeit berücksichtigt. Gab es Konflikte zwischen diesen Gruppen in Bezug auf Ermittlungstechniken oder Kompetenzen? Pflegten Beamte nach dem Wechsel noch Kontakt zu den alten Dienststellen oder Kollegen? Ergab sich aus Radikalisierungsprozessen eine „Vergemeinschaftung durch Gewalt“[31]? Ausgehend von den Beobachtungen über die „lebendige Behörde“, lässt sich feststellen, welchen Einfluss die „Institution“ Gestapo auf die Karriere eines Mitarbeiters hatte, ob also Wechsel in der Führungsebene entscheidende Faktoren waren und welchen Handlungs- oder Entscheidungsspielraum die Dienststellenleiter beispielsweise bei Beförderungen hatten.

Eine Facette der zweiten Ebene wird die Verankerung der Gestapo Aachen in der Gesamtgesellschaft darstellen. Die „Alltagsgeschichte“ eines Gestapomitarbeiters der unteren Ebene wird in die Verankerung der Behörde in der Gesamtgesellschaft aufzeigen. Dabei steht das Sozialprofil der Mitarbeiter im Fokus: Es werden Fragen nach ökonomischen Zwängen, Konfession und Verhältnis von traditionellen Funktionseliten zur neueren NS-Elite ausgewertet. Inwieweit ist der Beamte in seiner Nachbarschaft vernetzt? Wirkt sich seine Konfession auf seine Arbeit aus?

Der Blick in die Nachkriegszeit und den weiteren Verlauf der Lebenswege bildet schließlich die vierte Perspektive der Untersuchung. Im Vordergrund steht hierbei die Frage nach einem weiteren Verlauf der Karrierewege der Beamten. Im Abgleich mit der zweiten Ebene wird sich eine Aussage darüber treffen lassen, ob die Karrieristen der NS-Zeit auch in der Nachkriegszeit erfolgreicher waren als ihre weniger ambitionierten ehemaligen Kollegen. Hierbei ist vor allem von Interesse, ob alte NS-Netzwerke weiterbestehen und ob sich strukturelle Zusammenhänge, beispielsweise von Wohnort und Aussagekartellen, herstellen lassen. In Hinblick auf eine erinnerungskulturelle Perspektive bildet eine Darstellung der Nachnutzung des ehemaligen Dienstgebäudes der Geheimen Staatspolizei Aachen den Abschluss der Untersuchung.

Zusammengenommen sollen alle vier Perspektiven aufzeigen, wie die Mitarbeiter der Gestapo Aachen arbeiteten und in den NS-Staat und die Praxis der „Volksgemeinschaft“ integriert waren. Die Herstellung eines Zusammenhangs zwischen den Ebenen soll aber auch offenlegen, ob es messbare Bedingungen und identifizierbare Muster für Karrierechancen innerhalb der Behörde gab.

Visualisierung Expose

Die Soziale Netzwerkforschung fand bislang kaum Anwendung in den Geschichtswissenschaften.[32] Sie eignet sich allerdings insbesondere zur Untersuchung von Struktur- und Organisationsgeschichte.[33] Anstelle einzelner Akteure stehen die Beziehungen zwischen denselben im Vordergrund. Dadurch wird eine Untersuchung des Handlungsraums möglich.[34] Methodisch gesehen ist eine Datenbank die Grundlage für die Historische Netzwerkforschung. Diese beschränkt sich nicht auf die Sammlung biographischer Daten, sondern bietet auch einen handlungsorientierten Zugriff.  Es entsteht ein Sozialprofil der Akteure, welches sich nach NSDAP-Mitgliedschaft, Familienstand, Ausbildung und ähnlichen Attributen aufschlüsseln lässt. Aus den erhobenen Daten lässt sich eine Kollektivbiographie formen, die die strukturellen und situativen Ursachen von Karrierebedingungen entschlüsselt. Auf empirischer Grundlage lassen sich sodann Tätertypologien genauso ausdefinieren wie die Überlegungen Mallmanns über eine „sinnstiftende und materiell abgesicherte beruflich politische Lebensperspektive“[35] in unterschiedlichen Handlungsmilieus. Außerdem können auch die Befunde Wildts über eine SS-Sozialisation in regionalen Netzwerken validiert werden. Methodisch gesehen ist damit die Integration einer Institutionsgeschichte mit Ansätzen der sozialhistorischen und alltagsgeschichtlichen Forschung möglich. Die Netzwerkanalyse verklammert aber gleichzeitig auch einen ereignis-, einen struktur- und einen erinnerungsgeschichtlichen Ansatz. Das Forschungsvorhaben ist interdisziplinär angelegt.[36]

Angesichts einer lückenhaften Quellenlage, ist es in einem ersten Arbeitsschritt notwendig, Prozessverfahrensakten der Generalstaatsanwaltschaft Köln in Bezug auf Kriegsverbrechen auszuwerten. Im Verlauf einiger Prozesse wurden Personallisten der Gestapostelle Aachen angefertigt. In weiteren infrage kommenden Beständen des Landesarchivs NRW, Abteilung Rheinland, sind noch einige fragmentarische Überlieferungen der Staatspolizeistelle Aachen und nachgeordneter Dienststellen, sowie Unterlagen der Regierung Aachen, des Präsidialbüros und der Sondergruppen vorhanden. Zudem sind in einigen Mischbeständen ebenfalls relevante Akten zu erwarten.

Mit den erhobenen biographischen Daten sollen in einem zweiten Arbeitsschritt weitergehende Recherchen im Bundesarchiv Berlin, aber auch in Koblenz durchgeführt werden.

Der dritte Arbeitsschritt berücksichtigt die noch nicht grundlegend bearbeiteten Bestände des Service historique de la Défense in Paris, unter denen sich Akten des Wehrkreis XII befinden, zu dem Aachen gehörte. In den Beständen sind standardisierte Vernehmungen von ehemaligen Gestapo-Beamten, -Angestellten und V-Leuten bis zum Jahr 1947 vorhanden, die im Regelfall über Anhänge zu Organisationsstruktur und Personal verfügen. In einer weiter ausgedehnten Recherche ist auch ein Zugriff auch die Bestände des National Archive, sowie des Staatsarchivs in Eupen denkbar. Ein kreativer Recherchezugang zur Personalstruktur der Gestapo Aachen über Impf- oder Telefonlisten, über die Unterlagen der Erbgesundheitsbehörde, über die Hausbücher der Polizei Aachen oder durch Querüberlieferungen anderer Behörden ist ebenfalls vorstellbar.

Währenddessen wird, abhängig von der Quellenlage, ein repräsentativer Querschnitt aus dem Personalbestand der Gestapo Aachen gebildet. Darauf aufbauend ist eine tiefergehende Recherche für die Darstellung der Lebensläufe einiger ausgewählter Beamten zu erwägen.

Im Zuge eines Kolloquiums des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln besteht ein reger wissenschaftlicher Austausch.[37] Die Aachener Gestapodienststelle wurde 1942 zur Außenstelle der Kölner Behörde, weswegen eine Verbindung zum Projekt von Thomas Roth („Gestapo Köln“) besteht. Weiterhin eingegrenzt wird das Forschungsvorhaben durch Gabrielle Renners Arbeit zu den Vertrauensleuten der Gestapo Aachen. Mit Thomas Grotum („Gestapo Trier“), Markus Günnewig („Verbrechen der NS-Endphase“) und Ingo Niebel („Kurt Lischka“) bestehen Kontakte, die methodische Diskussionen zu Einzelaspekten ermöglichen.

[1] Elmar Gasten, Aachen in der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft 1933-1944, Frankfurt am Main, New York 1993; dort auch der Hinweis auf ältere Arbeiten: Jürgen Küppers, Arbeiterwiderstand und Verfolgung im Grenzland, Aachen 1983.

[2] Ralph J. Jaud, Der Landkreis Aachen in der NS-Zeit. Politik Wirtschaft und Gesellschaft in einem katholischen Grenzgebiet 1929 – 1944, Frankfurt am Main 1997.

[3] August Brecher, Kirchenpresse unter NS-Diktatur. Die katholische Kirchenzeitung für das Bistum Aachen im Dritten Reich, Aachen 1988; Thomas Müller, Zwangsarbeit in der Grenzzone. Der Kreis Aachen im Zweiten Weltkrieg, Aachen 2003.

[4] Oskar Gerhard Vurgun, Die Staatsanwaltschaft beim Sondergericht Aachen, Salzburg, Univ., Diss. 2014.

[5] Friedrich Zipfel, Gestapo und Sicherheitsdienst, Berlin-Grunewald 1960.

[6] Shlomo Aronson, Reinhard Heydrich und die Frühgeschichte von Gestapo und SD, Stuttgart 1971, S.320.

[7] Johnson: Der nationalsozialistische Terror, Berlin 2001, S.21.

[8] Robert Gellately, The Gestapo and German Society. Enforcing Racial Policy 1933-1945, Oxford 1990; deutsche Ausgabe: Die Gestapo und die deutsche Gesellschaft. Die Durchsetzung der Rassenpolitik 1933-1945, Paderborn 1993.

[9] Vgl. hierzu: Thomas Roth: Rezension zu: Paul, Gerhard; Mallmann, Klaus-Michael (Hrsg.): Die Gestapo im Zweiten Weltkrieg. „Heimatfront“ und besetztes Europa. Darmstadt 2000, in: H-Soz-Kult, 27.09.2001, <http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-718>.

[10] Klaus-Michael Mallmann/Gerhard Paul, Herrschaft und Alltag. Ein Industrierevier im Dritten Reich, Bonn 1991. Dies, Milieus und Widerstand. Eine Verhaltensgeschichte der Gesellschaft im Nationalsozialismus, Bonn 1995. Dies, Die Gestapo im Zweiten Weltkrieg. „Heimatfront“ und besetztes Europa, Darmstadt 2000.

[11] Wigbert Benz: Rezension zu: Mallmann, Klaus-Michael; Angrick, Andrej (Hrsg.): Die Gestapo nach 1945. Konflikte, Karrieren, Konstruktionen. Darmstadt 2009, in: H-Soz-Kult, 14.05.2009, <http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-12657>. Die einzelnen Bände wie folgt: Gerhard Paul/Klaus-Michael Mallmann (Hrsg.), Die Gestapo – Mythos und Realität., Darmstadt 1995; dies. (Hrsg.): Die Gestapo im Zweiten Weltkrieg. „Heimatfront“ und besetztes Europa, Darmstadt 2000; Klaus-Michael Mallmann/Andrej Angrick (Hrsg.), Die Gestapo nach 1945. Konflikte, Karrieren, Konstruktionen, Darmstadt 2009.

[12] Beispielshaft hierfür: Michael Wildt, Generation des Unbedingten, Hamburg 2002; Stiftung Topographie des Terrors (Hrsg.), Topographie des Terrors, Berlin 2008.

[13] Dazu: Broszat, Martin: Referat, in: Alltagsgeschichte der NS-Zeit. Neue Perspektive oder Trivialisierung? Kolloquien des Instituts für Zeitgeschichte, Bd: 8, München 1984. Beispielhaft für eine behördliche Alltagsgeschichte: Barbara Manthe, Richter in der nationalsozialistischen Kriegsgesellschaft. Beruflicher und privater Alltag von Richtern des Oberlandesgerichtsbezirks Köln, 1939 – 1945, Tübingen 2013.

[14] Thomas Roth, Die Kölner Kriminalpolizei: Organisation, Personal und „Verbrechensbekämpfung“ eines lokalen Kripo-Apparates 1933-1945, in Harald Buhlan/Werner Jung: Wessen Freund und wessen Helfer, Die Kölner Polizei im Nationalsozialismus, Köln 2000, S.299-369 u. Patrick Wagner, Hitlers Kriminalisten, München 2002. Ferner auch: René Rohrkamp, Weltanschaulich gefestigte Kämpfer. Die Soldaten der Waffen-SS 1933 – 1945; Organisation Personal Sozialstrukturen, Paderborn 2010.

[15] Michael Stolle, Die Geheime Staatspolizei in Baden. Personal Organisation Wirkung und Nachwirken einer regionalen Verfolgungsbehörde im Dritten Reich, Konstanz 2001.

[16] Carsten Dams/Michael Stolle, Die Gestapo. Herrschaft und Terror im Dritten Reich, München 2011.

[17] Gerhard Paul/Klaus-Michael Mallmann, Herrschaft und Alltag Bd.2, 1991 Bonn, S.107.

[18] Ulrich Herbert, Best, biographische Studien über Radikalismus, Weltanschauung und Vernunft 1903-1989, München 2016.

[19] Sebastian Weitkamp: Rezension zu: Potthast, Joachim: Im Netzwerk der Täter. Eine Juristenkarriere im Reichssicherheitshauptamt. Bielefeld 2014, in: H-Soz-Kult, 07.01.2016, <http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-22934>.

[20] Michael Wildt, Generation des Unbedingten, Hamburg 2002; Stiftung Topographie des Terrors (Hrsg.), Topographie des Terrors, Berlin 2008.

[21] Vgl. hierzu beispielsweise: Wolfgang Benz, Holocaustforschung, in: ders./Angelika Königseder (Hrsg.): Judenfeindschaft als Paradigma. Studien zur Vorurteilsforschung, Berlin 2002, dort S.120; vgl. ferner: Elisabeth Kohlhaas, Die Mitarbeiter der regionalen Staatspolizeistellen, in: Gerhard Paul/Klaus-Michael Mallmann (Hrsg.), Die Gestapo – Mythos und Realität, S.219-236.

[22] Der Arbeitsbegriff der „lebendigen Behörde“ beinhaltet soziale Interkationen der Mitarbeiter, Strukturveränderungen, Kontakte zu anderen Behörden, Patronagenetzwerke, eine Unterscheidung zwischen sozialen Milieus und eine Aufteilung der Beamten in Funktionselite, Weltanschauungselite und Nachwuchs aus der NS-Zeit.

[23] Gabriele Schulte-Florian, Determinanten der Karriere. Eine theoretische Analyse unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Besonderheiten, München 1999, S.7.

[24] Klaus Michael-Mallmann/Gerhard Paul, Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien, Darmstadt 2004. S.5.

[25] Thomas Fischer in Norbert Frei, Karrieren im Zwielicht, Hitlers Eliten nach 1945, Frankfurt am Main 2001.

[26] Harald Welzer, Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden, Frankfurt am Main 2005, dazu auch: Sönke Neitzel/Harald Welzer: Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und sterben, Frankfurt am Main 2011, ferner auch Christopher R. Browning, Ganz normale Männer, Das Reserve Polizeibattalion 101 und die „Endlösung“ in Polen, 4. Auflage, Reinbeck bei Hamburg 2007.

[27] Leiter der Dienststellen Aachen, Köln, Düsseldorf, später Leiter des SD in den Niederlanden. (Weiterführend: Michael Wildt, Generation des Unbedingten, Hamburg 2002.)

[28] Referent Nockemanns, später Stadtkommandant in Sdolbuniw, Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD in Rowno, u.a. beteiligt an der „Aktion Erntefest“. (Weiterführend: Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, Frankfurt am Main 2005.)

[29] Leiter der Dienststellen Aachen, Wien, Stettin, Hamburg, u.a. Chef des Sonderkommandos 10a. (Weiterführend: Klaus Michael-Mallmann/Gerhard Paul, Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien, Darmstadt 2004.)

[30] Später unter anderem Leiter der Gestapo Münster, Hamburg; Leiter der Einsatzgruppe G. (Weiterführend: Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, Frankfurt am Main 2005.)

[31] Sven Reichardt, „Vergemeinschaftung durch Gewalt“, in: Entgrenzte Gewalt: Täterinnen und Täter im Nationalsozialismus/Neuengamme, KZ-Gedenkstätte; Diercks, Herbert et al. (Hrsg.). – Bremen: Ed. Temmen, 2002. – (Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland; 7), S. 20-36.

[32] Siehe hierzu: Morten Reitmayer/Christian Marx, Netzwerkansätze in der Geschichtswissenschaft, in: Christian Stegbauer/Roger Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung, Wiesbaden 2010, S. 869–880.

[33] Vgl. hierzu Marten Düring/Ulrich Eumann/Martin Stark/Linda von Keyserlingk (Hrsg.): Handbuch Historische Netzwerkforschung. Grundlagen und Anwendungen, Berlin/Münster 2016.

[34] Thomas Roth: Die Kölner Kriminalpolizei: Organisation, Personal und „Verbrechensbekämpfung“ eines lokalen Kripo-Apparates 1933-1945, in Harald Buhlan/Werner Jung: Wessen Freund und wessen Helfer= Die Kölner Polizei im Nationalsozialismus, Köln 2000 S.299-369, Stolle: Die Geheime Staatspolizei in Baden.

[35] Klaus-Michael Mallmann (Hrsg.), Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien, Darmstadt 2004, S.13.

[36] Aus der Sozialwissenschaft haben besonders die Ideen von Harrison Colyar White und Peter Bearman Vorbildcharakter, nach denen sich Narrative auch in Netzwerken in Kombination mit motivationstheoretischen Ansätzen erzählen lassen. (Siehe hierzu: John Padgett, Robust action and the Rise of the Medici 1400 – 1434, American Journal of Sociology, Volume 98, (6), May 1993, S. 1259-1319 und Peter Bearman, Becoming a Nazi: A model for narrative networks, Columbia University, New York, United States Poetics (Impact Factor: 1.42). 03/2000; 27(2):69-90. DOI: 10.1016/S0304-422X(99)00022-4.)

[37] Die Gestapo. Täter – Opfer. Forschung – Gedenken. Kolloquien des NS-DOK, 11.03.2016 – 11.03.2016 Köln, in: in: H-Soz-Kult, 24.06.2016, <http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6576>.


2 Gedanken zu „Forschungsvorhaben“

  1. Nur ein paar erste Gedanken zu Deinem Thema, das ja auch für mich wahnsinnig interessant ist:

    „In meiner Arbeit will ich die Frage nach einem identifizierbaren Muster für eine erfolgreiche oder erfolglose Karriere innerhalb der Gestapo Aachen aus vier Perspektiven untersuchen.“
    -> Die Multiperspektivität ist sehr zu loben und verstehe jetzt bitte das kommende „aber“ nicht als Krittelei, sondern als eine Frage nach einem Forschungsdilemma, vor dem auch Ich stehe: Du betonst hier sehr stark die agency der Gestapomitarbeiter, aber (!) was ist mit dem letztlich militärischen Charakter dieser (und ähnlicher) Institutionen im Dritten Reich, die letztlich deshalb funtkionierte, weil sie Individuen an Plätze stellte, wo sie funktionierten? Ich tendiere in letzter Zeit immer mehr dazu, dem Topos „Ich musste da mitmachen“, den man ja andauernd als Schuldabwehrstrategie versteht, auch als tatsächlich wirkmächtiges Selbstverständnis von Mitgliedern von Vernichtungsgemeinschaften (Neitzel) zu lesen.

    „die Verankerung der Gestapo Aachen in der Gesamtgesellschaft darstellen. Die „Alltagsgeschichte“ eines Gestapomitarbeiters der unteren Ebene wird in die Verankerung der Behörde in der Gesamtgesellschaft aufzeigen.“
    -> Das, in meinem Fall die Alltagsgeschichte eines Arztes oder Medizinalverwaltungsmenschen, würde ich auch gerne können. Allein, woher die Quellen nehmen? Hast Du da ein Tagebuch o.ä. ausgegraben? Ich verstehe ja, dass man in Exposes gerne mal dicker aufträgt, als das Brötchen dann belegt werden kann, aber: ist es denn realistisch, die Verankerung einer Behörde überhaupt, jetzt nicht mal im speziellen Fall der Gestapo Aachen, aufzeigen zu können?

    „die noch nicht grundlegend bearbeiteten Bestände des Service historique de la Défense“
    -> Aber hallo, was haben die denn da noch in diesem, ich gestehe, mir gänzlichen unbekannten Archiv?

    1. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar! Ich hätte diesen auch auf keinen Fall als „Krittelei“ begriffen. 🙂

      ->“Multiperspektivität“
      Eigentlich stecken zwei Dissertationen in diesem Exposé. Der eine Ansatz ist, wenn man so will, etwas „traditioneller“: Eine Institutionsgeschichte, verbunden mit einer Personalstudie.
      Der zweite Ansatz ist eher experimentell. Ich glaube, dass ich ein Modell entwickeln kann, in das ich diese unterschiedlichen Ansätze integrieren kann. Dies zielt dann aber eher auf äußere Rahmenbedingungen ab, aus denen man dann aber wahrscheinlich Rückschlüsse ziehen kann. Den von Dir angesprochenen Topos könnte man dann in Hinblick auf Nachkriegsverfahren (und Aussagen) mit Personennetzwerken, Karrierestufen und Auslandseinsätzen abgleichen.

      -> Alltagsgeschichte//“woher die Quellen nehmen“
      Die Quellenbestände die ich bisher ausmachen konnte (in u.a. in Aachen, Duisburg, Frankreich) sind wirklich sehr fragmentarisch. Ich habe ein paar Briefwechsel zwischen Dienststellenleitern (mix aus dienstlichem/privatem) gefunden, konnte bisher aber nicht tiefer graben, weil mir die Finanzierung fehlt. Ich bin gut im Recherchieren, vor allem auch, was die „kreativeren“ Methoden angeht, aber ich gebe Dir (zu diesem Zeitpunkt) Recht: Das wird schwierig.

      -> „Service historique de la Défense“
      Thomas Grotum hat die Bestände aufgetan: https://www.uni-trier.de/index.php?id=54259 und mich auf diese beiden Links hingewiesen:
      Findbücher:
      http://www.servicehistorique.sga.defense.gouv.fr/?q=content/diplomatie-et-renseignement
      Ein kurzer Film zum Archiv:
      http://www.la-croix.com/France/Dans-archives-secretes-Seconde-Guerre-mondiale-2016-03-16-1200747151

Schreibe einen Kommentar zu Robert Parzer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.