Promotion plus: Wissenschaftliches Publizieren

Am 15.02.2017 habe ich das Seminar „Wissenschaftliches Publizieren“ von Herrn Dr. Gregor Ohlerich besucht. Es war Teil des Weiterbildungsprogramms „Promotion plus“ des Bonner Graduiertenzentrums (BGZ) der Universität Bonn.
Hintergrund ist vor allem, dass ich wohl eine ganze Menge an Forschungsdaten generieren werde, die ich langfristig im Sinne einer offen Wissenschaft frei verfügbar machen will. Momentan klingt das Open-Access-Projekt MAP der Universitäten Köln und München mir hier noch als die beste Wahl, aber ich nutze jede Möglichkeit (wie die DHMUC Summerschool), um mir verschiedene Meinungen und Positionen anzuhören. Dafür sind die Veranstaltungen des BGZ auch besonders geeignet, weil sie immer fakultätsübergreifend konzipiert sind. In dieser Hinsicht bin ich aber leider enttäuscht worden. Als „Wissenschaftsblogger“ war ich ein Exot und alle TeilnehmerInnen lehnten die elektronische Publikation (mehr indirekt) ab. Geistes- und Sozialwissenschaften seien noch sehr konservativ und Internetpublikationen würden noch nicht als wissenschaftlich wertvoll angesehen, so Ohlerich. Trotzdem war das Seminar ganz Aufschlussreich. Es hatte folgende Schwerpunkte:

  • Wozu publizieren?
  • Verlagssuche
  • Wie wende ich mich an einen Verlag
  • Nach der Diss – Was ist mit dem Text?
  • Money is the honey
  • Rechte und Pflichten eines Verlags
  • Das Abstract als Werbemittel

Das Seminar startete mit der Frage, wieso man in Deutschland überhaupt seine Forschungsergebnisse veröffentlichen muss. Die Zugänglichkeit der Forschung sei hierbei das Entscheidende, so Ohlers, wichtig sei aber auch, dass man bereits mit der Themenwahl der Dissertation ein strategisches Mittel besitze, um die eigene (berufliche) Position zu stärken. Ziel der Veranstaltung war es, Mittel und Wege aufzuzeigen, die eigene Position in der gegebenen Struktur zu stärken und auszubauen.

„Wer schreibt, der bleibt“
Die Wahl des Promotionsthemas sortiere bereits in eine Schublade ein, dementsprechend müsse die Titelwahl das Thema auf den Punkt bringen und nicht witzig oder innovativ sein. Ein pointierter Titel sei vor allem auch in Hinblick auf Kataloge von Bibliotheken empfehlenswert. Um sich allerdings möglichst breit aufzustellen und um zu zeigen, was man auch jenseits der Dissertation kann, sei es  sinnvoll während des „großen Publikationsprojektes“ kleinere  anzugehen. Nach Empfehlung der DFG sollten zwei bis drei Veröffentlichungen pro Jahr erscheinen (Sammelband/Tagungsband, Internetpublikationen, Rezensionen, Übersetzungen,..) Bei der Entwicklung einer realistischen Publikationsstrategie seien folgende Fragen von entscheidender Bedeutung:

  • Wie lange bin ich finanziert?
  • Welche Themen habe ich?
  • Welche Nebenthemen kann ich aus meiner Dissertation machen?
  • Wie lange brauche ich, um ein Thema auszuarbeiten?
  • Was muss ich dafür zurückstellen?
  • Wo kann ich realistischer Weise publizieren?
  • Wer könnte mir dabei helfen?

„Publikationen sind die Währung in der Wissenschaft“

Die Publikationsliste sei eines der wichtigsten Kriterien für die Anstellung eines wissenschaftlichen Mitarbeiters. Hintergrund sei hier auch, dass oft Leistungsverträge abgeschlossen würden, die Klauseln enthielten, wie viele Veröffentlichungen erscheinen müssten. Außerhalb der Forschung würde der Titel meist nur als Qualifikation gesehen, da seien Thema, und Anzahl der Veröffentlichung oft weniger wichtig. Sofern man eine Salami-Taktik verfolge, sei es wichtig, möglichst unterschiedliche Titel für die Publikationen zu wählen, um nicht negativ in der Literaturliste aufzufallen. [Mir ist bewusst, dass das eine gängige Praxis in der Wissenschaft ist, aber ich empfinde es als unredlich, so die Publikationsliste aufzufüllen.]

„Verlage müssen nachhaltig Gedanken streuen“

Verlage würden, durch große Überschriften oder das haptische Erlebnis, Signale der Relevanz aussenden. Eine Veröffentlichung durch sie bedeute eine breite, langfristige und internationale Rezeptionsmöglichkeit. Es dauere allerdings mindestens ein Jahr, bis die Publikation erscheine. Kriterien der Verlagssuche seien vor allem das Themenfeld und der Produkttyp. Um einen Verlag zu finden, könne man den Empfehlungen von ProfessorInnen und Kollegen folgen, aber auch Messen besuchen. Sobald man einen Verlag gefunden habe, sei eine gut strukturierte Anfrage an den/die richtige/n AnsprechpartnerIn wichtig. Das eigene Thema müsse pointiert dargestellt werden und die Mail dürfe keinen Eindruck einer Massenmail erwecken.

Anfrage:

  • Formalia: Maximal eine Seite
  • Vorstellung (Briefpapier/Logos und Header miteinbeziehen, sagen oft mehr als lange Einleitungen.)
  • Kurze Projektnennung
  • Interesse an Zusammenarbeit signalisieren
  • Knappe Beschreibung, was man möchte
  • Keine Empfehlungsschreiben/Manukskripte
  • Bei Zeitschriften: Nur eine Anfrage, Zeitschriften seien gut untereinander vernetzt, Verlage meist nicht, hier könne man Mehrfachanfragen starten
  • Thesen provokant und prägnant zuspitzten („Der Mord muss auf der ersten Seite stehen“)

Projektbeschreibung:

  • Formalia: Drei bis fünf Seiten Text
  • Klare und verständliche Sprache
  • Keine separaten Kapitelinhalte

Lebenslauf

  • Formalia: Maximal eine Seite, Aktualität beachten
  • Informationen zur wissenschaftlichen Einordnung des Autors
  • Arbeits-  und Forschungsschwerpunkte
  • Publikationen
  • Wissenschaftliche Funktionen


    „Das Abstract, der Prüfstein für Promovierende“

Das Abstract diene zur Information über den Primärtext oder Vortrag. Der Titel sei von entscheidender Bedeutung(one-sentence abstract). Es sei ein eigenständiger Text, der sich durch Objektivität auszeichne. Ein Abstract müsse kurz, verständlich und genau sein. Es dürfe kein Spannungsbogen aufgebaut werden und die Sätze dürften nicht desperat nebeneinander stehen, sondern sollten aufeinander aufbauen. Füllwörter und Substantivierungen seien zu vermeiden. Es gäbe zwei Möglichkeiten, Abstracts zu strukturieren, beide Varianten umfassen ca. 10 Sätze:

IMRaD – Konferenz-Abstract

  • Introduction
  • Methods
  • Results
  • and Discussion

IPMRC- Artikel-Abstract

  • Introduction
  • Purpose
  • Methods
  • Results
  • Coonclusion

Natürlich umfasste das Seminar noch weitere Punkte und auch praktische Übungen, wie das Zuordnen von Textsorten oder die Kritik an Abstracts. Den Einblick in einen Standardvertrag mit einem Verlag empfand  ich zum Beispiel als besonders spannend und die Aufschlüsselung oder Übersetzung der Vertragsklauseln ganz aufschlussreich. Unentschieden bin ich noch, was die starke Werbung für VG Wort anging, aber hier kann ich mir noch keine eigene Meinung bilden…

Literaturhinweise des Dozenten:
Katrin Ruhl: Publizieren während der Promotion (2010)
Tiphaine Rivière: Studierst du noch oder lebst du schon? (2016)

 


Ein Gedanke zu „Promotion plus: Wissenschaftliches Publizieren“

  1. Sehr schön haben Sie den Workshop zusammengefasst, vielen Dank. Und über die VG Wort lässt sich wahrlich trefflich streiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.