Machtlosigkeit von Gestapobeamten im Verhör

Aktuell werte ich Akten des Bestands Staatsanwaltschaft Aachen (Gerichte Rep. 113) im Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland in Duisburg aus. Gestern habe ich einen Vermerk eines Gestapobeamten in einer Verfahrensakte gelesen, über die ich länger nachdenken muss, weil er eine gewisse Machtlosigkeit in der Vernehmung offenbarte.

„Nikolaus R. ist ein sehr zerstreuter Mensch und deshalb sehr schwer zu vernehmen. Es besteht deshalb die Möglichkeit, daß ich ihn bei seinen Ausführungen zu dem vorangeführten Sachverhalt falsch verstanden habe oder aber, daß er der genauen Schilderung dieses Sachverhalts keinen Wert beigemessen und deshalb übergangen hat. Jedenfalls vermag ich nicht mit Bestimmtheit anzugeben, daß er bewußt die Unwahrheit gesagt hat.“1

Die Vernehmung fand im August 1943 statt und Nikolaus R. wurde beschuldigt, seinen Bruder gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern die Flucht vom Reichsarbeitsdienst über die Grenze ermöglicht zu haben. Er wurde drei Mal verhört, in der letzten Vernehmung kam es zu einer Gegenüberstellung mit seiner Mutter, deren Darstellung der Ereignisse von seiner komplett abwich. Insgesamt hatte die Ermittlung des zuständigen Kriminalsekretärs drei Monate gedauert. In seinem Abschlussbericht charakterisierte er Nikolaus R. „als fast willenloses Werkzeug seiner Mutter“2 und empfahl, „harte und abschreckend wirkende Strafen“3 für alle Beschuldigten. Nikolaus R. wurde dann durch das Sondergericht Aachen nach § 3 VO. zum Schutze des Reichsarbeitsdienstes zu acht Monaten Haft verurteilt.

Bisher habe ich ca. 340 Sondergerichtsakten (Köln und Aachen) mit Blick auf Vernehmungen, Vermerke und Berichte durch Gestapobeamte exzerpiert. Sowas habe ich allerdings noch nicht gesehen. Akten der Gestapo sind schwierige Quellen. Allein ihr Äußeres suggeriert „Seriosität“4, bei genauerem Blick auf Vernehmungsprotokolle fallen aber sich häufig wiederholende Formulierungen wie „Nochmals vernommen und eindringlichst zur Wahrheit ermahnt“, oder „nach hartnäckigen Leugnen bequemte sich“ auf, die den Verdacht der Folter sehr nahelegen. Andere Hinweise sind aber auch die Unterschriften der Vernommenen, der Wechsel von Vernehmenden oder Unterbrechungen von Verhören. Bis auf die Gegenüberstellung ist mir aber nichts an der Vernehmungstechnik  aufgefallen. Den oben zitierten Vermerk empfinde oder interpretiere ich aus meiner bisherigen Erfahrung als ein sehr offenes Eingeständnis für eine (mehrere) gescheiterte Vernehmungen des Kriminalsekretärs.  Über den ich bisher aber wenig weiß. Später gehörte er dem Stapo-Kommando IV Schleiden an und war SS-Hauptscharführer. Seine Verfahrensakte oder andere Quellen zu ihm konnte ich noch nicht einsehen. Bisher habe ich auch noch keine anderen Vernehmungen von ihm gesehen, habe also auch keine Vergleichsbasis (außer eben mit anderen Beamten). Insgesamt eröffnet mir dieser Vermerk aber auch eine ungewöhnliche Perspektive auf Vernehmungen durch die Gestapo, die ich jetzt aber noch nicht abschließend bewerten kann.

  1. LAV NRW R, Gerichte Rep.113, Nr. 222, S. 19v. []
  2. Ebd. S.23 []
  3. Ebd. []
  4. Hans Peter Hansen (Hrsg.): Bespitzelt und verfolgt. Krefelder Lebensläufe aus den Akten der Gestapo, Krefeld, Krefeld 1994, S.84. []

2 Gedanken zu „Machtlosigkeit von Gestapobeamten im Verhör“

    1. Spannende Interpretation der Worte, werde bei den nächsten Akte mehr darauf achten!
      => Bei dieser Akte ist zumindest kein Gutachten eines Medizinalrats überliefert und im Urteil ist auch keine Einweisung in eine Heil- und Pflegeanstalt angwiesen. Das Gnadenheft habe ich mir aus Zeitgründen nicht mehr angesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.