Forschungsdatenmanagementplan 1/3

„Forschungsprimärdaten“ sind nach Definition der DFG „Daten, die im Verlauf von Quellenforschungen, Experimenten, Messungen, Erhebungen oder Umfragen entstanden sind.“ ((Empfehlungen zur gesicherten Aufbewahrung und Bereitstellung digitaler Forschungsprimärdaten Januar 2009)) Um die Karrierewege von Beamten der Gestapo Aachen zu verfolgen, sammle ich momentan eine große Menge von solchen Daten. Darunter fallen beispielsweise Geburtsdatum, Schulabschluss, Berufsausbildung, SS-Mitgliedschaft und Rang, aber auch „Persilscheinnetzwerke“ in Nachkriegsprozessen.

Die Daten stellen die Grundlage meines Dissertationsprojektes dar, deswegen ist die (öffentliche und kostenlose) Bereitstellung der Daten eines meiner Ziele.1

Annette Strauch hatte mir dann nochmal das Thema in Erinnerung gerufen. Letztes Jahr hatte ich schon den Service „Digital Humanties“ an der der Universitätsbibliothek Bonn (ULB) in Anspruch genommen und ein erstes Beratungsgespräch mit Jan Kenter geführt und so im groben schon Problemfelder abgesteckt. Außer dem Angebot der ULB gibt es in Bonn für diese „digitalen“ Themen aber keine Ansprechpartner*Innen. Über DARIAH bin ich  auf den Leitfaden zum Forschungsdatenmanagement aus dem WissGrid-Projekt gestoßen. Darin ist eine kleine praktische Checkliste, die ich gerade abarbeite und hier in Teilen darstelle:

  1. „Planung und Erstellung“

Hier bin ich noch nicht sicher, wie groß die Datenmenge wird, die ich produziere und wie diese zu charakterisieren ist.  Der Leitfaden bezeichnet Daten, die „im Prinzip erneut hergestellt werden können“ als „Experimente“. Verarbeitete Daten (Visualisierungen von Netzwerken?) sind „abgeleitete Daten“. Technisch gesehen setze ich auf eher einfache Lösungen. Momentan experimentiere ich noch mit Open Acess, weil mir die Datenbanklösungen von nodegoat und  FuD nicht zugesagt haben. (Salesforce habe ich auch verworfen.)  Eine Qualitätssicherung, wie vom Leitfaden gefordert, könnte ich wohl nur über einen Partner erreichen.

2-4. „Auswahl und Aufbewahrungsdauer“, Ingest: Einspeisen und Verantwortungsübernahme“, „Speicherung und Infrastruktur“

Bisher habe ich mit dem NS-Dokumentationszentrum Köln eine müdliche Vereinbarung über die Sicherung meiner Daten getroffen. Ich könnte mir mir aber auch vorstellen, an Dariah oder Gesis heranzutreten, um dort eine Aufbewahrung der Daten sicherzustellen.

  1. Zugriff und Nutzung und 9. Rechtliche Aspekte von Forschungsdaten

Für mich bisher die größte Unsicherheit. Der überwiegende Teil meiner erhobenen Daten stammt aus Archivalien die Schutzfristen unterliegen und betrifft Personen. Rechtliche Schritte von Nachkommen sind wohl wahrscheinlich. Ich vermute, dass die Veröffentlichung einfacher wird, wenn alle erfassten Beamten über einen GND -Datensatz verfügen.  (Das ist bisher aber eine reine Vermutung.) Eine Veröffentlichung von anonymisierten Datensätzen empfinde ich allerdings als untragbar. Für die Visualisierung der Netzwerke werde ich wahrscheinlich Gephi nutzen, weil es unter GNU-Lizenz steht.

Insgesamt fällt es mir noch unglaublich schwer, den Umfang und Arbeitsaufwand für diesen Teil meines Projektes abzuschätzen, weswegen ich jetzt das Cologne Center for eHumanities angeschrieben habe, um eine Beratung zu vereinbaren.

  1. Die Erhebung der Daten allein kann schon als Ergebnis wissenschaftlichen Arbeitens betrachtet werden, vgl. hierzu Büttner, Stephan; Hobohm, Hans-Christoph [Hg.]: Handbuch Forschungsdatenmanagement, Bad Honnef 2011. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.